Impulse

Schweiz. Katholischer Frauenbund

logo SKF Schweiz1
Die Frauengemeinschaft Schüpfheim ist ein Zusammenschluss von Frauen mit christlicher Ausrichtung. Sie erfüllt Aufgaben in Gesellschaft, Staat und Kirche und vertritt dabei insbesondere die Interessen der Frauen. Sie ist dem Dachverband SKF Luzern als Ortsverein angeschlossen und somit Mitglied des Schweizerischen Katholischen Frauenbundes.

Impulsthema 2017-2020 make up!

Logo make up1
Impulsthema SKF Schweiz 2017-2020

make up! macht schön und bedeutet: bilden, gestalten, erfinden, zusammenbringen, aufholen, ausgleichen, ausdenken, sich versöhnen, sich entscheiden, etwas vermasseln, aufhorchen lassen … „mach ändlich!“ – make up! – stupst lustvolles und machtvolles Wirken an.

Weitere Informationen zum Impulsthema - hier

Impulsthema 2012-2016 Frauenbande

2014 Frauenbande 1jahr mittel1
SKF-Frauen-Bande + 1 Jahr

Was hat die Frauen verbunden, die den Frauenbund gründeten? Was verbindet Frauengemeinschaften heute mit der Ursprungsidee und mit der Zukunft? Das Frauenband wandelt sich, und kein Ende ist abzusehen. Dass Frauen sich miteinander über Gartenzäune, Gemeinden, Kantone, die Schweiz hinaus verbinden, ist und bleibt wichtig für uns alle. Wir gestalten unser nahes Umfeld in der Gemeinde, aber auch die Gesellschaft in der Schweiz und Dank der Solidaritätswerke sogar die Menschengemeinschaft weltweit mit!

Das SKF Impulsthema wird um ein Jahr (- bis 2016) verlängert.

SKF-Lied:
SKF-Lied Text
SKF-Lied Noten


Weitere Informationen zum Impulsmotto finden Sie: hier  

Impulsthema 2009-2011 Vielfalt ins Spiel bringen

frauenfiguren blau schriftzug1
Verschiedenheit, die Vielfalt, das Anders-Sein von uns Frauen sind ein grosses Potenzial der SKF und aller Frauenvereine, die dazu gehören.

Wir stehen alle an einem anderen Punkt, persönlich, im Verein, in der Gesellschaft und in der Politik. Unsere Lebensumstände sind sehr verschieden. Wir bilden uns in verschiedenen Sparten weiter. Auch unsere religiösen Erfahrungen unterscheiden sich.

Wir selber können sehr verschieden sein: sachlich, fröhlich, auch etwas verrückt.... Wenn wir unsere Vielfalt in Spiel bringen, dann finden wir unsere Einzigartigkeit.

Und wenn wir sie leben, dann fangen auch andere an zu spielen! 

Vielfalt ins Spiel bringen - Fantasie anregen, Unmögliches möglich machen, an sich glauben, das eigene und fremde Anders-Sein als Reichtum erfahren und feiern..... Spielen in Gedanken, Worten und Werken.... - alleine und gemeinsam.

Das Impulsthema hat uns drei Jahre begleitet. Es hat Anstösse gegeben in den verschiedensten Lebenslagen Vielfalt ins Spiel zu bringen, das Anders-Sein als Chance zu erkennen und das grosse Potenzial zu nutzen.

Impulsthema 2006-2008 Brot ist Leben

Brot ist Leben1
Im SKF- Leitbild «Für eine gerechte Zukunft» steht: «Der SKF gründet sein Handeln auf die grundsätzlichen Aussagen der Europäischen Ökumenischen Versammlung für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung 1989…» Dieser Grundsatz verpflichtet uns, nachzudenken über die weltweite gegenseitige Abhängigkeit, über die Möglichkeiten wie wir uns einsetzen und handeln können für mehr Gerechtigkeit, bessere Verteilung der zur Verfügung stehenden Güter unserer Erde und schonenden Umgang mit der Schöpfung.  
 

Das Impulsthema BROT ist LEBEN will:
  • Bewusstmachen, was Nahrung für den einzelnen Menschen und die Gesellschaft bedeutet
  • Informieren über die ungerechte Verteilung der Nahrungsmittel
  • Wissen vermitteln zu den weltweiten Zusammenhängen
  • Sensibilisieren für den schonenden Umgang mit der Schöpfung
  • Anregen zu verantwortungsvollem Handeln
  • Aufzeigen wie sich das SKF-Elisabethenwerk einsetzt für bessere Lebensgrundlagen in Ländern des Südens
 
Das Impulsthema motiviert zum Handeln und zeigt, dass wir alle auch mit kleinen Schritten und scheinbar unspektakulären Taten etwas bewirken können. Jeder Mensch hat ein Recht auf genügend Nahrung und auf sauberes Wasser. Es ist eine Verpflichtung, sich dafür einzusetzen.


BROT ist Symbol für Nahrung - Nahrung ermöglicht LEBEN
Leib und Seele brauchen Nahrung - Nahrung ist ungleich verteilt.
Ist das gerecht ?
Lassen wir das zu ?
Wollen wir das verändern ?
Wie können wir handeln ?


Rezept Impulsbrötchen