SOFO Solidaritätsfonds für Mutter und Kind

SOFO Kind Windrad1
«Man kann nicht gegen Abtreibung sein, aber gleichzeitig Frauen, die durch Schwangerschaft in Not geraten, im Stich lassen!» – Vor über 30 Jahren setzte sich der Katholische Frauenbund intensiv mit der Abtreibungsfrage auseinander. Auch innerhalb dieser Organisation waren nicht alle der gleichen Meinung. Aber es handelte sich um patente, lebenserprobte Frauen, die nicht nur heftig zu debattieren, sondern auch Nägel mit Köpfen zu machen wussten. Und so riefen sie 1976 den «Solidaritätsfonds für Mutter und Kind» (SOFO) ins Leben.

Die Gründungsmotive gelten auch heute noch: Mitverantwortung und Einsatz für das ungeborene und geborene Leben. Der Fonds unterstützt diejenigen Frauen, die sich als Mutter für ihr Kind entschieden haben. Er gewährt dringend benötigte Überbrückungshilfe an verheiratete und allein stehende Frauen jeder Konfessionszugehörigkeit, die durch Schwangerschaft, Geburt und/oder Kleinkinderbetreuung in Not geraten. Denn trotz Mutterschaftsversicherung drohen nach wie vor viele junge Familien durch die Maschen des sozialen Netzes zu fallen.

Der SOFO arbeitet nach den SKOS-Richtlinen (Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe) und ist ZEWO-zertifiziert.
 
Weitere Informationen zum Solidaritätsfonds für Mutter und Kind finden Sie unter www.frauenbund.ch und das Merkblatt können Sie hier öffnen.
 
Die Frauengemeinschaft Schüpfheim unterstützt den Solidaritätsfonds für Mutter und Kind alljährlich mit einem finanziellen Beitrag. Spendenkonto Solidaritätsfonds Mutter und Kind: 60-6287-7.

Im Jahr 2007 organisierte die Frauengemeinschaft Schüpfheim gemeinsam mit dem Pfarreirat Schüpfheim diverse Veranstaltungen. Der Erlös dieser Anlässe wird vollumfänglich dem Solidaritätsfonds für Mutter und Kind überwiesen. Details zu diesen Veranstaltungen finden Sie hier.

Elisabethenwerk

Elisabethenwerk1
Das Werk der Entwicklungszusammenarbeit des Schweizerischen Katholischen Frauenbunds SKF, das Elisabethenwerk, hat seit 1958 mehr als 2'200 Entwicklungsprojekte in Asien, Afrika und Lateinamerika verwirklicht.
Das Werk hat ein einzigartiges Profil: es ist ein Werk von Frauen für Frauen. Im Mittelpunkt stehen das Wohl und die Bedürfnisse von Frauen, von Müttern und Kindern. Viele Projekte entstehen auf Initiative von lokalen Gruppen, und das Elisabethenwerk kann sich in den verschiedenen Ländern auf bewährte Partnerinnen stützen.

Bewusstseinsbildung ist aber auch bei uns nötig. Deshalb gehören Information und Sensibilisierung zu den Kernaufgaben des Elisabethenwerkes.

Das Werk wird getragen von zahlreichen Gönnerinnen und Gönnern in- und ausserhalb des SKF, die direkt, über das Kirchenopfer zum Elisabethentag oder auch durch Legate ihre Solidarität mit Frauen im Süden bekunden. Spendenkonto: 60-21609-0 / IBAN:CH37 0077 8010 0035 1550 1
 
Weitere Informationen zum Elisabethenwerk finden Sie unter www.frauenbund.ch und das Merkblatt können Sie hier öffnen.
 
Die Frauengemeinschaft Schüpfheim unterstützt das Elisabethenwerk alljährlich mit einem finanziellen Beitrag.
 
Jährlich am 19. November findet der Elisabethentag statt.